KAISER ALEXANDER 2. UND ABSCHAFFUNG DER LEIBEIGENSCHAFT IN GOUVERNEMENT WLADIMIR - Студенческий научный форум

XIII Международная студенческая научная конференция Студенческий научный форум - 2021

KAISER ALEXANDER 2. UND ABSCHAFFUNG DER LEIBEIGENSCHAFT IN GOUVERNEMENT WLADIMIR

 Комментарии
Текст работы размещён без изображений и формул.
Полная версия работы доступна во вкладке "Файлы работы" в формате PDF

ALEXANDER 2. wurde von dem Dichter Wassili Schukowski erzogen, der dessen Eltern bereits am ersten Tag erklärte, er werde keinem Regimentsführer sondern einen aufgeklärten Monarchen erziehen, der in Russland keiner Exerzierplatz und keine Kaserne sehen werde, sondern eine Nation. Im Großen und Ganzen gelang Ihm dies, obwohl Alexander 2, ein Mann durchschnittlicher. Fähigkeiten, seiner Natur nach kein Reformer war. Trotzdem wurde er zur einem herausragenden Reformer, dessen Errungenschaften wir in einer Reiher mit denen Peters des Großen und Katharinas der Großen stellen. Nach der erfolglosen Regierungszeit seines Vaters verstand Alexander, dass Russland eine Neuordnung benötige, und er begann mit dieser, obwohl vieles von dem was nun in Russland eingeführt wurde, ihm nicht besonders gefiel.

Die Reformprogramme reiften lange in den Kreisen der Macht. Was die Umgestaltung des Landes betraf. hatte der Zar gute Mitstreiter und Heifer. Dies waren der Bruder des Zaren Konstantin, ebenfalls 1. Rostowzew, N. D. Miljutin, P. Walujew und andere. Das zentrale Ereignis der Epoche großer Reformen Alexanders 2. wurde die Abschaffung der Leibeigenschaft. Das Manifest hierüber kam am 19. Februar 1861 heraus. Diese Reform betraf einen riesigen Teil der Bevölkerung und zerstörte die seit Jahrhunderten festgelegte soziale Ordnung. Sie zog, wie eine Lokomotive die Waggons, andere Reformen im Bereich der Verwaltung, des Gerichtswesens, Armee, Finanzen Bildung nach sich, Die Gesellschaft nahm die Ideen der grundlegenden Reformen nicht sofort an. Viele Befürworter der Umbildungen waren zu Beginn der Herrschaft Alexanders 2. nicht so fortschrittlich, sowie die Regierung selbst.

Alexander gelang es jedoch, den Widerstand der unversöhnlichen Reformgegner aus Beamten und Adel zu brechen, und er unterstützte die Vertreter liberaler Ansichten. In einer Umgebung der allgemeinen Unruhe, der verzweifelten Dispute, Streiten über die Wege, Mittel und das Tempo der Umbildungen bildete sich die öffentliche Meinung. Der Zar wurde nicht nur von den Schmeichlern bei Hofe, sondern auch vom dem Volk als „Zar-Befreier“ benannt.

Das Jahr 1866 gilt als Umbruchsjahr in der Geschichte der großen Reformen. Zu dieser Zeit wurde der Widerstand der Konservativen stärker, die besonders nach dem Attentat des Terroristen Karakosow auf Alexander erhoben. Dieses Attentat zeigte, dass die Reformen keine Unterstützung im Land fanden. Alexander schwankte, neigte sich jedoch der Seite der Reformer, der Anhänger der Verfassung zu. Die Idee der Verfassungsordnung wurde in der Regierung aktiv erörtert.

All dies verlief auf dem Hintergrund des Terrors der Partei Narodnaja Wolja, die für die Freiheit des Volkes und die Freiheit seines Willens kämpfte. Diese Partei organisierte eine regelrechte Jagd auf den Kaiser. Am 1. März 1881 sagte Alexander zu seiner Umgebung, dass er an diesem Tag „den ersten Schritt zur Verfassung“ getan hätte, dass er bereit wäre, die hierfür notwendigen Dokumente zu unterzeichnen.

Am gleichen Tag wurde er von den Terroristen getötet. Es bedeutete wieder, dass das Schicksal Russland nicht gewogen war.

Die Niederlage im Krimkrieg stellte vor dem Land die Aufgabe einer Neubewaffnung der veralteten Armee und Flotte so wie der Schaffung einer neuen Konzeption der Außenpolitik. Lange Jahre hatte der Kanzler Gortschakow, ein talentierter und erfahrener Diplomat, diese neue Außenpolitik geleitet. Ihm war es gelungen, das Prestige Russlands deutlich zu steigern. In den Jahren 1877-1878 führte Russland Krieg mit der Türkei. Als Ergebnis des Kriegs wurde Bulgarien befreit, es wurde zu einem unabhängigen Staat. Die bedeutendsten Erungenschaften im XIX. Jahrhundert in Mittelasien gelangen Russland unter Alexander 2., das Land wurde zum ausgedehntesten Imperium der Welt.

Am 24. September 1858 begann in Wladimir das Gouvernementskomitee für Bauernangelegenheiten im Zusammenhang mit der Vorbereitung auf die Aufhebung des Leibeigenrechts zu arbeiten. Das Komitee beschtand aus zwei Abgeordneten aus jedem Landkreis und zwei Mitgliedern der Regierung. Der Gouverneur des Adels Bogdanov wurde zum Vorsitzenden ernennt. Die meisten Adligen empfangen die Vorbereitung der Reform mit Misstrauen und sogar feindselig. Nur Wenige sahen die Notwendigkeit der Umgestaltungen. Im Juni 1859 gingen drei Entwürfe von Wladimir in den Hauptausschuss zur Prüfung ein. Die Bedingungen für die Freilassung waren unerschwinglich schwer. Der Entwurf von Merheit gab den Bauern weder Boden noch Willen.

Am 8.März 1861 wurde in der Mariä-Entschlafens-Kathedrale feierlich Das höchste Manifest vom 19. Februar über die Abschaffung der Leibeigenschaft verkündet. Das Läuten der Glocken hat der Bevölkerung der Stadt über das bedeutende Ereignis ausgerufen. Danach wurde es auf den städtischen Plätzen vorgelesen. Als Ergebnis der Reform war das Grundstück von 3,6 Zehntel trotz der Tatsache, dass das mindestе Grundstück, das erforderlich war, damit der Bauer über die Runden kommen kann, in den Umständen der nichtschwarzen Böden von 9-10 Zehntel betrug.

Dieses Grundstück konnte zum Eigentum des Bauerns werden. Jedoch konnten die Bauern nur das Territorium ihres Hofes für Losgeld kaufen, die Erlösung der Ecker hing vom Willen des Gutsbesitzers ab. Vor der Erlösung wurden die Bauern als Vorübergehendverpflichtete genannt und solten die Pflichten zugunsten des Gutsbesitzers in Form der Gülte zalen.

Um den Erlösungsprozess zu beschleunigen, führte der Staat ein Lösegeldverfahren ein. Der Bauer bekam einen Kredit für 49 Jahre. und er kaufte sofort sein Grundstück. Bis 1881 kauften 75% Bauern in Gouvernement Wladimir Ihre Grundstücke ein.

Literaturliste

1. "Aufhebung der Leibeigenschaft", S. 8. Herausgegeben von SN Valka. M.-L. 1950.

2. "Bauernreform in Russland 1861." Sammlung von Rechtsakten. M., 1954.

3. Eine kurze Notiz über den historischen Verlauf und die Entwicklung der bauernreform und Ihre Anwendung in der Provinz Vladimir. - Vladimir, 1911.

4. Zayonchkovsky P. A. Abschaffung der Leibeigenschaft in Russland. - M., 1968.

Просмотров работы: 3